Hilfe für Angehörige von psychisch kranken Menschen

Falls Ihr Angehöriger nicht mehr in der Lage sein sollte, seine alltäglichen Aufgaben zu erfüllen, kann eine psychische Erkrankung die Verursachung sein.

Kennen Sie das auch:

  • Ein Familienmitglied hat sich seit einiger Zeit verändert und Sie wissen nicht, was Sie tun sollen.
  • Ein Angehöriger von Ihnen ist seelisch erkrankt und Sie haben Angst, dass Sie etwas falsch machen.
  • Ein Mitglied Ihrer Familie leidet und reagiert auf gut gemeinte Ratschläge aggressiv.
Link zur Seite - Hilfe für Angehörige

Bei mir sind Sie richtig, wenn Sie Unterstützung bei einem psychisch erkrankten Angehörigen benötigen:

Mit psychisch erkrankten Angehörigen leben.

Wenn ein Mitglied in Ihrer Familie erkrankt ist, fühlen Sie sich sicherlich mitbetroffen. Das Leiden eines Menschen in seelischer Notlage verändert auch das Leben und den Alltag der Angehörigen. Jedoch sind viele Menschen unsicher, wie sie sich gegenüber dem Erkrankten verhalten sollen.

Auf dieser Seite möchte ich Ihnen gern erste Tipps geben. Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gern persönlich zur Verfügung.

Woran können Sie erkennen, ob Ihr Angehöriger eine psychische Erkrankung hat?

Nur ein Arzt oder ein ausgebildeter Therapeut ist in der Lage eine psychische Erkrankung zu diagnostizieren. Bemerken Sie jedoch Veränderungen im Verhalten, den Gewohnheiten, der Stimmung oder der Leistungsfähigkeit einer Ihnen bekannten Person, sollten Sie eine psychische Verursachung in Betracht ziehen.

Was sind Merkmale für seelische Störungen?
  • Ihr Angehöriger leidet unter Ängsten, Aggressionen und Zwängen.
  • Sie haben den Eindruck, dass Ihr Angehöriger niedergeschlagen und hoffnungslos ist.
  • Es kann aber auch eine seelische Erkrankung vorliegen, wenn Ihr Angehöriger ein übersteigertes Lebensgefühl zeigt.
  • Das Verhalten und/oder das Äußere Ihres Angehörigen hat sich verändert. Er/sie ist seit einiger Zeit viel unruhiger oder er/sie geht gar nicht mehr aus dem Haus.
  • Das Erleben der betroffenen Person hat sich verändert. Er/sie hört und sieht Dinge, die Sie nicht wahrnehmen können.
  • Ihr Angehöriger klagt beispielsweise über Schmerzen, Müdigkeit oder Schwäche (Quelle: Dresden.de)

Wenn Sie solche Veränderungen bemerken, ist es wichtig, dass Sie sich professionelle Hilfe zur Unterstützung und zur Abklärung holen. Wenn Ihr Angehöriger an einer psychischen Erkrankung leidet, werden die Symptome nicht von allein wieder verschwinden. Um so schneller die betroffene Person Hilfe bekommt, umso eher kann einer chronischen Erkrankung vorgebeugt werden.

Viele Menschen informieren sich im Internet über die Symptome und Anzeichen von psychischen Erkrankungen. Bitte beachten Sie dabei, dass jeder Mensch individuell ist und nicht jeder die gleichen Symptome und Anzeichen zeigt. Nur ein ausgebildeter Arzt und Therapeut kann die richtige Diagnose stellen und die notwendige Therapie einleiten.

Wie können Sie Ihrem Angehörigen helfen, wenn Sie eine psychische Erkrankung vermuten?

Aus Angst sich falsch zu verhalten und alles nur noch schlimmer zu machen, scheuen sich viele Menschen die erkrankten Familienmitglieder direkt anzusprechen. Ich möchte Sie jedoch dazu ermutigen.

Bieten Sie ein Gespräch an, indem Ihr Angehöriger Gelegenheit bekommt, einmal über sich und seine Probleme zu sprechen. Wählen Sie einen geeigneten Zeitpunkt und einen ruhigen Ort aus und fragen Sie Ihren Angehörigen, wie es ihm geht. Lassen Sie ihn wissen, dass Sie sich Sorgen um ihn machen und sagen Sie ihm, dass Sie gern helfen würden.

Geben Sie Ihrem Angehörigen ausreichend Zeit sich zu öffnen und von sich zu erzählen. Vielen Menschen ist es peinlich und unangenehm andere mit ihren Problemen zu belasten. Hier ist es wichtig, ausreichend Geduld aufzubringen. Sagen Sie Ihrem Angehörigen, dass Sie gern für ihn da sein und ihm gern helfen würden.

Stellen Sie Fragen. Diese können so oder so ähnlich lauten: Wie geht es dir? Welche Beschwerden hast du? Seit wann hast du die Beschwerden? Was hast du schon unternommen, damit es dir besser geht? Hast du eine Idee, wie ich dir helfen könnte?

Bewahren Sie vor allem Ruhe und vermitteln Sie Zuversicht. Sagen Sie Ihrem Angehörigen, dass Sie für ihn da sind und ihn begleiten, bis er wieder ganz gesund ist. Helfen Sie bitte dabei, dass die betroffene Person bei Bedarf professionelle Hilfe bekommt.

Wenn ein Mensch psychisch erkrankt ist, hilft Schweigen nicht. Sprechen Sie die Person an und sagen Sie ihr, dass Sie sich Sorgen machen.
Wie können Sie 1. Hilfe bei Ihrem Angehörigen leisten?

Behandeln Sie bitte Ihren Angehörigen mit Wertschätzung und Respekt.

Niemand ist schuldig an einer psychischen Erkrankung. Weder Sie als Angehöriger noch der Betroffene selbst. Ihr Familienmitglied ist auch nicht schwach oder ein Versager, wenn er / sie psychisch erkrankt ist.

Es hilft nicht, wenn Sie der betroffenen Person raten, dass er/sie einfach mal die Zähne zusammenbeißen soll. Eine psychische Erkrankung muss genauso wie eine körperliche Erkrankung behandelt werden!

Zeigen Sie Verständnis für die derzeitig schwierige Situation Ihres Angehörigen. Seien Sie mitfühlend und geduldig. Seien Sie ein guter Zuhörer, seien Sie freundlich und aufmerksam. Lassen Sie die Person wissen, dass Sie sie nicht im Stich lassen werden.

Fragen Sie, wie Sie helfen können und empfehlen Sie die Abklärung durch einen Arzt oder Therapeuten.

Wenn sich der psychische Zustand des Betroffenen nicht bessert, sollten Sie professionelle Unterstützung hinzuziehen. Berücksichtigen Sie bitte, inwieweit Ihr Familienmitglied in der Lage ist, Entscheidungen für sich selbst zu treffen.

Wenn Gefahr für Ihren Angehörigen droht, weil er sich selbst oder andere schädigt, rufen Sie bitte den psychiatrischen Notfalldienst, die Bereitschaftsdienste, die Notfallambulanzen oder Beratungsstellen an. Die entsprechenden Telefonnummern finden Sie im Internet. Diese Einrichtungen geben Ihnen Auskunft, wie Sie sich weiter verhalten sollen.

Bitte halten Sie Verschwiegenheit.

Bitte respektieren Sie die Privatsphäre und erzählen Sie nicht jedem in Ihrem Bekanntenkreis von der schwierigen Situation, in der Ihr Angehöriger derzeitig steckt. Wenn Sie besorgt sind um das Leben und die Gesundheit Ihres Angehörigen und Sie sich allein keinen Rat wissen, holen Sie sich bitte professionelle Hilfe.

Geben Sie Ihrem Angehörigen Hoffnung auf Genesung. Wenn Ihr Angehöriger bereit ist, sich Hilfe zu holen und sich behandeln zu lassen, wird er/sie sich mit der Zeit und der Behandlung besser fühlen. Bieten Sie emotionale Unterstützung an und vermitteln Sie Hoffnung auf eine positivere Zukunft.

Wenn Sie befürchten, dass ein Angehöriger von Ihnen psychisch erkrankt ist, sollten Sie sich professionelle Hilfe holen – zum Beispiel beim Sozialpsychiatrischen Dienst. Dresdner Wegweiser für Krisen- und Notfallsituationen:
Wann sollten Sie Ihren Angehörigen ermutigen, sich professionelle Hilfe zu suchen?

Jeder fühlt sich manchmal traurig, schwach oder antriebslos. Aber es ist wichtig, zu erkennen, wann eine psychische Erkrankung vorliegt. Das ist für einen Laien schwierig.

Professionelle Hilfe wird beispielsweise notwendig, wenn die betroffene Person leidet und nicht mehr in der Lage ist, den alltäglichen Aufgaben nachzukommen. Oder wenn Ihr Angehöriger Ihnen erzählt, dass er bei den eigenen Versuchen das Problem zu lösen mehrfach gescheitert ist.

Fragen Sie Ihren Angehörigen, ob er Hilfe benötigt. Möchte Ihr Angehöriger Hilfe haben, dann besprechen Sie die Möglichkeiten und ermutigen Sie Ihren Angehörigen loszulaufen. Wenn Ihr Angehöriger nicht weiß, was er machen soll, können Sie gemeinsam die nächsten Schritte besprechen. Ein erster Anlaufpunkt wäre beispielsweise der Hausarzt.

Empfehlen Sie Ihrem Angehörigen, so früh wie möglich Hilfe zu holen, damit eine wirksame Behandlung beginnen kann. Vielleicht möchte Ihr Angehöriger, dass Sie ihn zum Arzt begleiten. Dann stehen Sie ihm bitte zur Seite. Der erste Schritt ist für psychisch Erkrankte vielmals der schwerste Schritt.

Was ist, wenn die Person keine Hilfe will?

Wenn Ihr Angehöriger keine professionelle Hilfe möchte, sollten Sie versuchen, die Ursachen dafür herauszufinden. Vielleicht ist es Ihrem Angehörigen peinlich, sich einzugestehen, dass er erkrankt ist? Oder hat er Sorge, was die Nachbarn, Freunde oder Kollegen denken? Hat er Angst, dass er ins Krankenhaus muss?

Wenn Ihr Angehöriger nicht bereit ist, sich Hilfe zu holen, müssen Sie dies respektieren. Denn letztendlich kann man nur einem Menschen helfen, der Hilfe möchte. Lassen Sie Ihren Angehörigen wissen, dass er sich jederzeit melden kann, wenn er es sich anders überlegt.

Eine Ausnahme stellt die Eigen – und Fremdgefährdung dar, also wenn Sie feststellen, dass Ihr Angehöriger sich selbst oder andere gefährdet. Dann sind Polizei (110) oder Notarzt (112) zuständig.

Ganzheitliche Lebensberatung - Coaching - Dresden - Hilfe für Angehörige

Mein Angebot – Wie kann ich Ihnen helfen, wenn ein Angehöriger psychisch erkrankt ist?

Wenn Sie befürchten, dass ein Angehöriger psychisch erkrankt ist, haben Sie sicher viele Fragen.

Die Voraussetzung für den richtigen Umgang mit einer psychischen Erkrankung Ihres Familienmitgliedes, ist ein umfangreiches Wissen. Dies hilft nicht nur dem Patienten, sondern auch Ihnen im Umgang mit der psychischen Erkrankung.

Aus diesem Grund biete ich Ihnen eine umfassende Informationsmöglichkeit an. Ich möchte Sie damit in die Lage versetzen, dass Sie besser mit Ihrem Angehörigen und seiner psychischen Erkrankung umgehen können.

Wenn Sie es wollen, werden wir über Ursachen, Symptome, Therapiemöglichkeiten sowie Krankheitsverläufe sprechen. Ich kann Ihnen Wissen zu psychischen Erkrankungen vermitteln. Weiterhin kann ich  Sie beim Umgang mit der Erkrankung sowie den dadurch entstehenden zusätzlichen Belastungen stärken. Damit gewinnen Sie eine größere Sicherheit im Umgang mit Ihrem erkrankten Angehörigen. Sie lernen erste Anzeichen erkennen, was Sie konkret im Ernstfall tun können, um bei Verschlechterungen frühzeitig zu reagieren.

Die Sorge um Ihren Angehörigen kostet viel Kraft. Daher steht Ihr persönliches Wohlbefinden für mich genauso im Fokus. Ich möchte Sie dabei bestärken, dass Sie auch für sich sorgen. Neben dem Bewusstmachen Ihrer eigenen Interessen, kann ich Ihnen auch eine wohltuende Tiefenentspannung anbieten.

Nehmen Sie Suizidgedanken ernst! Suchen Sie das Gespräch mit dem Betroffenen. Droht ein Mensch sich oder andere zu gefährden, sind Polizei (110) oder Notarzt (112) zuständig.
Johannes Amos Comenius: Es ist ein Gesetz der Menschlichkeit, daß, wenn einer irgend welche Hilfe für die leidenden Angelegenheiten des Nächsten kennt, er solche zu bringen nicht unterlässt.

Kontakt

Ganzheitliche Lebensberatung und Coaching - Dresden - Telefonberatung - Kathrin Nake

Wenn Sie Interesse und weitere Fragen zu meinem Angebot „Hilfe für Angehörige von psychisch kranken Menschen“ haben, freue ich mich auf Ihren Anruf.

Meine Kontaktdaten sowie meine Honorarkosten finden Sie auf der Seite Person / Kontakt / Kosten.

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin für ein Erstgespräch mit mir. Sie sind zu keinen weiteren Gesprächen verpflichtet.

Die Inhalte des Beitrages geben die Meinung und Auffassung der Autorin (Kathrin Nake) wieder und sind urheberrechtlich geschützt. Letzter Zugriff auf die angegebenen Quellen: 20.10.2018.

Hilfe für Angehörige von psychisch kranken Menschen

Artikel
Lebensberatung Dresden - Hilfe für Angehörige von psychisch kranken Menschen
Name des Artikels
Lebensberatung Dresden - Hilfe für Angehörige von psychisch kranken Menschen
Kurze Beschreibung des Inhalts
Auf dieser Seite erhalten Sie wertvolle Tipps und Informationen für den Umgang mit psychisch kranken Angehörigen. Für weitergehende Beratung in meiner Praxis in Dresden finden Sie mein Angebot.
Autor des Artikels
Herausgeber
Praxis Kathrin Nake Dresden